Terpene: Was machen Sie im Cannabis und was sind ihre Wirkungen?

Terpene

Die Cannabis-Pflanze besteht aus einer Vielzahl von Chemikalien und Verbindungen. Etwa 140 davon gehören zu einer grossen Klasse von aromatischen organischen Kohlenwasserstoffen, die als Terpene bekannt sind (ausgeprägte tur-peens). Vielleicht haben Sie auch schon Leute gehört, die über Terpenoide sprechen. Die Wörter Terpen und Terpenoid werden zunehmend austauschbar verwendet, obwohl diese Begriffe unterschiedliche Bedeutungen haben. Der Hauptunterschied zwischen Terpenen und Terpenoiden besteht darin, dass Terpene Kohlenwasserstoffe sind (das heisst die einzigen Elemente sind Kohlenstoff und Wasserstoff), während Terpenoide durch Oxidation denaturiert (Trocknen und Aushärten der Blüten) oder chemisch modifiziert wurden.

Was sind Terpene

Terpene sind gemeinsame Bestandteile von Aromen und Duftstoffen. Terpene, im Gegensatz zu Cannabinoiden, sind verantwortlich für das Aroma von Cannabis. Die FDA und andere Gesundheits-Ämter haben in der Regel Terpene als „sicher“ erkannt. Terpene wirken auf Rezeptoren und Neurotransmitter. Sie sind sehr anfällig wenn es um die Kombination oder Auflösung in Lipiden oder Fetten geht. Sie wirken als Serotonin-Wiederaufnahme-Inhibitoren (ähnlich zu Antidepressiva, wie etwa das Prozac). Sie verbessern die Noradrenalin-Aktivität (ähnlich zu trizyklischen Antidepressiva wie das Elavil). Sie erhöhen die Dopamin-Aktivität. Und sie ergänzen GABA (Gamma-Amino-Buttersäure). Allerdings sind weitere spezifischere Forschungen erforderlich, damit eine genauere Aus- und Vorhersage gemacht werden kann, wie Terpene in der Cannabis Medizin zur Behandlung bestimmter Krankheiten angewendet werden könnte.

Terpene werden in Cannabis in sekretorischen Zellen in Drüsen-Trichomen synthetisiert, und die Produktion wird mit zusätzlichem Licht erhöht. Diese Terpene werden meist in hohen Konzentrationen in unbefruchteten weiblichen Cannabisblüten vor der Seneszenz gefunden (der Zustand oder der Prozess der Verschlechterung mit dem Alter). Das ätherische Öl wird aus dem Pflanzenmaterial durch Wasserdampfdestillation oder Verdampfung extrahiert. Viele Terpene verdampfen um die gleiche Temperatur wie THC (das bei etwa 157 ° C kocht), aber einige Terpene sind flüchtiger als andere. Terpene spielen auch eine unglaublich wichtige Rolle, indem sie die Pflanze natürlich vor Bakterien und Pilzen, Insekten und anderen Umweltbelastungen schützen.

Es ist weitgehend bekannt, dass Cannabis in der Lage ist, den Geist, die Emotionen und das Verhalten zu beeinflussen. Das wichtigste psychotrope Cannabinoid, Delta-9-tetrahydrocannabinol (THC) wurde intensiv untersucht. Allerdings bleiben viele der anderen Cannabinoide, Terpenoide und Flavonoide, die im medizinischen Marihuana gefunden werden und eine grosse Rolle bei der Förderung der therapeutischen Wirkung von Cannabis spielen, unterschätzt.

Synergistische Effekte

Die Studie von Carlini et al zeigte, dass es eine Potenzierung (eine Form der synaptischen Plastizität, die für das Lernen und Gedächtnis wichtig ist) der Wirkungen von THC durch andere in Cannabis vorhandene Substanzen gibt. Die doppelblinde Studie ergab, dass Cannabis mit gleichem oder höherem Gehalt an CBD und CBN zu THC die Wirkungen zwei bis viermal grösser als erwartet waren, als wenn nur THC alleine verabreicht wurde.

Diese Vermutungen wurden durch eine von Wilkinson et al. durchgeführte Studie verstärkt, um festzustellen, ob es Vorteile bei der Verwendung von Cannabisextrakten im Vergleich zur Verwendung von isoliertem THC gibt. Ein standardisierter Cannabisextrakt von THC, CBD und CBN (SCE), ein anderer mit reinem THC und einer mit einem THC-freien Extrakt (CBD) wurden an einem Mausmodell mit Multiple Sklerose (MS) und einem Rattenhirn-Slice-Modell mit Epilepsie getestet.

Wissenschaftler fanden heraus, dass SCE die Spastizität im MS-Modell auf ein vergleichbares Niveau wie THC alleine hemmte und der Beginn der Muskelentspannungen trat früher ein und die Zeit bis zur maximalen Wirkung war kürzer als mit THC allein. Das CBD verursachte keine Hemmung der Spastizität. Allerdings war im Epilepsie-Modell SCE ein viel stärkeres und wieder schnell wirkenderes Antikonvulsiva als isoliertes THC. In diesem Modell zeigte jedoch auch das CBD eine antikonvulsive Aktivität. CBD hemmt nicht Anfälle, noch hat es die Aktivität von THC in diesem Modell moduliert. Daher war THC, soweit einige Handlungen von Cannabis betroffen waren (z. B. Anti-Spastizität), der aktive Bestandteil, der durch das Vorhandensein anderer Komponenten modifiziert werden könnte. Jedoch kann für andere Effekte (z. B. antikonvulsive Eigenschaften) THC, obwohl aktiv, für den beobachteten Effekt nicht notwendig sein. Vor allem zeigten diese Ergebnisse, dass nicht alle therapeutischen Wirkungen der Cannabis-Pflanze auf den THC-Gehalt zurückzuführen sind.

Dr. Ethan Russo unterstützt diese Theorie mit wissenschaftlichen Beweisen weiter, indem er demonstriert, dass nicht-Cannabinoide Pflanzenkomponenten wie Terpene als Inhibitoren für die berauschenden Wirkungen von THC dienen und damit den therapeutischen Index von THC erhöhen. Diese „Phytocannabinoid-Terpenoid-Synergie“, wie Russo es nennt, erhöht das Potenzial von Cannabis-basierten Arzneimittel-Extrakten zur Behandlung von Schmerzen, Entzündungen, Pilz- und Bakterieninfektionen, Depressionen, Angstzuständen, Sucht, Epilepsie und sogar Krebs.

Was sind Flavonoide?

Flavonoide sind eine der grössten Nährstofffamilien, die Wissenschaftlern bekannt sind und beinhalten über 6’000 bereits identifizierte Verbindungen. Etwa 20 dieser Verbindungen, einschliesslich Apigenin, Quercetin, Cannflavin A und Cannflavin B (bisher einzigartig für Cannabis), β-Sitosterol, Vitexin, Isovitexin, Kaempferol, Luteolin und Orientin wurden in der Cannabis-Pflanze identifiziert. Flavonoide sind bekannt für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Sie leisten auch ihren Beitrag zu den lebendigen Farben in vielen Lebensmitteln bei (wie etwa das Blau in Heidelbeeren oder das Rot in Himbeeren).

Einige aus der Cannabis-Pflanze gewonnenen Flavonoide wurden auf pharmakologische Wirkungen getestet. Die klinischen Befunde sind vielversprechend, aber es bedarf weiterer Untersuchungen, um zu verstehen, welche Rolle Flavonoide in den therapeutischen Gesamtwirkungen der Cannabisbehandlung spielen können, vor allem, wie sie mit Cannabinoiden interagieren, indem sie sie entweder synergistisch verstärken oder ihre Wirkungen reduzieren.

Das Terpene-Rad

Terpene wurden als wesentliche Bausteine komplexer Pflanzenhormone und -moleküle, Pigmente, Sterine und sogar Cannabinoide gefunden. Vor allem sind Terpene für die angenehmen oder weniger angenehmen Aromen von Cannabis und die damit verbundenen physiologischen Effekte verantwortlich. Die Patienten werden oft bitten, am Cannabis bei der Auswahl ihrer Medizin zu riechen. Die Idee ist, dass bestimmte Aromen helfen, verschiedene Sorten und ihre Auswirkungen zu identifizieren.

Wie die Casano et al Studie zeigt, können medizinische Marihuana-Sorten stark von einer Quelle zur anderen und sogar von einer Ernte zu einer anderen variieren. Diejenigen mit relativ hohen Konzentrationen an spezifischen Terpenen machen es jedoch leichter, sie durch ihren Geruch zu identifizieren. Die Meisten sind sich einig, dass Sorten, die nach Moschus oder nach Nelken riechen, beruhigende, entspannende Effekte haben (hohes Niveau des Terpen Myrcene). Der Harzgeschmack hilft, geistige Wachsamkeit und die Gedächtnisfähigkeiten zu fördern (hoher Gehalt des Terpen Pinene). Zitronenaromen führen zu einer besseren, allgemeinen Laune und heben die Stimmung an (hoher Gehalt Limonen).

Das Terpene-Rad
Quelle: GreenHouse Seeds Co.

In einer Spektralanalyse, die von Green House Seed Co. durchgeführt wurde, waren sie in der Lage alle Terpene in ihren Sorten zu identifizieren. Sie entwickelten dann ein „Aroma-Rad“, welches medizinischen Marihuana-Patienten helfen soll, ihre bevorzugten Sorten anhand der gewünschten Effekte auszuwählen. Obwohl einer der primären Zwecke des Rades war, verschiedene Samen für dieses besondere Unternehmen zu vermarkten, wird das verwendete Konzept zu einem unschätzbaren Werkzeug für medizinische Marihuana-Patienten, Pflegepersonen und Kultivatoren gleichermassen.

Seitdem haben mehrere Unternehmen ihre eigenen Terpen- und Blütenräder entwickelt, wenn auch aus den gleichen Gründen, um ihre eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten, und das ist in Ordnung so. Durch die Abbildung von Terpenprofilen sind wir in der Lage, die Effekte und den medizinischen Wert der Sorten vorherzusagen und sogar zu manipulieren, was den Züchtern endlose Möglichkeiten gibt, neue, hochbeachtete Cannabis-Blüten heranzuzüchten, indem sie Zuchtentscheidungen auf echte analytische Daten stützen. Je mehr wir in der Lage sind, mit der gleichen Sprache zu kommunizieren, desto leichter ist es für jeden, klar zu verstehen, welche Medikamente sie bekommen.

Terpene in Cannabis

Myrcen

MangoMyrcen, speziell β-Myrcen, ist ein Monoterpen und das am häufigsten von Cannabis hergestellte Terpen (einige Sorten enthalten bis zu 60% des ätherischen Öls). Sein Aroma wurde als moschusartig, erdig, pflanzlich – ähnlich wie Nelken beschrieben. Ein hoher Myrcenspiegel in Cannabis (meist über 0,5%) führt zu dem bekannten „Couch-Lock“ -Effekt klassischer Indica-Sorten. Myrcen befindet sich unter anderem in Mango, Hopfenöl, Zitrusfrüchten, Lorbeerblättern, Eukalyptus, Wildthymian, Zitronengras und vielen anderen Pflanzen.

Myrcen hat einige ganz besondere medizinische Eigenschaften, wie die der Senkung des Widerstandes zur Überwindung der Blut-Hirn-Schranke, was es sich selbst und vielen anderen Chemikalien erlaubt, die Schranke einfacher und schneller zu überqueren. Im Falle von Cannabinoiden (wie THC) lässt Myrcen die Wirkung des Cannabinoids schneller wirken. Noch eindeutiger hat Myrcen dargestellt, dass es den maximalen Sättigungsgrad des CB1-Rezeptors erhöht, was einen grösseren maximalen psychoaktiven Effekt ermöglicht.

Myrcen ist ein potentes Analgetikum, wirkt entzündungshemmend, antibiotisch und antimutagen. Es blockiert die Wirkung von Cytochrom, Aflatoxin B und anderen pro-mutagenen Karzinogenen. Die Studie von Bonamin et al. konzentrierte sich auf die Rolle von β-Myrcen bei der Vermeidung von Magengeschwüren. Die Studie zeigte, dass β-Myrcen als ein Inhibitor von Magen-und Zwölffingerdarmgeschwüren wirkt, was darauf hindeutet, dass es bei der Verhütung von Magengeschwür Krankheiten hilfreich sein kann. Durch seine beruhigenden und entspannenden Effekte eignet es sich auch bestens für die Behandlung von Schlaflosigkeit und Schmerzen.

Pinene

PinenePinen ist ein bicyclisches Monoterpenoid. Pinen hat das unverwechselbare Aroma von Kiefer und Tanne. Es gibt zwei strukturelle Isomere von Pinene, welche in der Natur vorkommen. α-Pinene und β-Pinene. Beide Formen sind wichtige Bestandteile von Kiefernharz. α-Pinen ist das in der Natur am weitesten verbreitete Terpenoid. Pinen befindet sich in vielen Nadelbäumen, aber auch in anderen Bäumen. Es befindet sich vor allem im Balsamico-Harz, in Kiefern und einigen Zitrusfrüchten. Die beiden Isomere von Pinene bilden den Hauptbestandteil des Holz Terpentins. Pinen ist einer der Hauptmono-Terpene, der physiologisch sowohl in Pflanzen als auch in Tieren wichtig ist. Es neigt dazu, mit anderen Chemikalien zu reagieren und bildet eine Vielzahl anderer Terpene (wie Limonen) und Verbindungen.

Pinen wird in der Medizin als entzündungshemmender, schleimlösender, Bronchodilatator und als lokales Antiseptikum eingesetzt. α-Pinen ist eine natürliche Verbindung, isoliert aus dem Nadelöl der Kiefern, das Anti-Krebs-Eigenschaften gezeigt hat und seit vielen Jahren als Anti-Krebs-Mittel in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet wurde. Es wird auch angenommen, dass die Wirkungen von THC vermindert werden können, wenn sie mit Pinen gemischt werden.

Limonen

Zitrus FrüchteLimone ist ein monocyclisches Monoterpenoid und eine von zwei Hauptverbindungen, die aus der Pinen gebildet werden. Wie der Name schon sagt, riechen Sorten, die in Limonen liegen, stark nach Zitrusfrüchten wie Orangen, Zitronen und Limetten. Sorten mit hohem Limonen-Gehalt verbessern die Laune und heben die Stimmung an. Dieses Zitrus-Terpen ist der Hauptbestandteil in Zitrusfrucht-Rinden, Rosmarin, Wacholder und Pfefferminze sowie in Nadel-Ölen der Kiefer.

Limonen wird durch Inhalation stark absorbiert und erscheint schnell im Blutkreislauf. Es hilft bei der Aufnahme von anderen Terpenen durch die Haut und anderen Körpergeweben. Es ist auch gut dokumentiert, dass Limonen das Wachstum vieler Arten von Pilzen und Bakterien unterdrücken, was es zu einem idealen Antipilzmittel für Erkrankungen wie Zehennagelpilz macht. Limone kann beim Schutz gegen verschiedene Krebsarten vorteilhaft sein, und oral verabreichte Limonen werden derzeit in klinischen Studien bei der Behandlung von Brustkrebs untersucht. Limonen sollen sogar beim Abnehmen hilfreich sein.

Pflanzen verwenden Limonen als natürliches Insektizid, um Raubtiere abzuwehren. Limonen wurden bis vor ein paar Jahrzenten vor allem in Lebensmitteln und Parfums verwendet, bevor es besser als der wichtigste Bestandteil in Zitrus-Reiniger bekannt wurde. Es hat eine sehr geringe Toxizität und Nebenwirkungen sind selten mit ihm verbunden.

Caryophyllen

Thai BasilikumBeta-Caryophyllen ist ein Sesquiterpen das in vielen Pflanzen wie Thai-Basilikum, Nelken, Zimtblätter, schwarzem Pfeffer, und in geringen Mengen in Lavendel enthalten ist. Das Aroma wurde als pfeffrig, holzig und / oder scharf beschrieben. Caryophyllen ist das einzige Terpen, von dem bekannt ist, dass es mit dem Endocannabinoidsystem (CB2) wechselwirkt. Studien zeigen β-Caryophyllen als vielversprechendes Mittel, welches bei Krebsbehandlungen zum Einsatz kommen könnte. Untersuchungen zeigen, dass β-Caryophyllen selektiv an den CB2-Rezeptor bindet und dass es ein funktioneller CB2-Agonist ist. Weiterhin wurde β-Caryophyllen als funktioneller nicht-psychoaktiver CB2-Rezeptorligand in Lebensmitteln und als makrocyclisches entzündungshemmendes Cannabinoid in Cannabis identifiziert.

Die Fine / Rosenfeld-Schmerzstudie zeigt, dass andere Phytocannabinoide in Kombination, insbesondere mit Cannabidiol (CBD) und β-Caryophyllen, die durch die orale Verabreichung eingenommen werden, aufgrund ihrer hohen Sicherheit und niedrigen Nebenwirkungsprofilen als vielversprechende Kandidaten für die Behandlung von chronischen Schmerzen zu sein scheinen.

Die Horváth et al. Studie deutet darauf hin, dass β-Caryophyllen, durch einen CB2-Rezeptor-abhängigen Weg, ein ausgezeichnetes therapeutisches Mittel sein kann, um die Nephrotoxizität (giftige Wirkung auf die Nieren) zu verhindern, die durch Anti-Krebs-Chemotherapie-Medikamente wie Cisplatin verursacht werden.

Die Studie von Jeena, Liju et al. untersuchte die chemische Zusammensetzung des ätherischen Öls, das aus schwarzem Pfeffer isoliert wurde, wobei Caryophyllen ein Hauptbestandteil ist und seine pharmakologischen Eigenschaften untersucht hat. Schwarzes Pfefferöl besitzt antioxidative, entzündungshemmende und antinociceptive Eigenschaften. Dies deutet darauf hin, dass Hoch-Caryophyllen-Sorten bei der Behandlung einer Anzahl von medizinischen Problemen wie Arthritis und Neuropathie-Schmerzen nützlich sein können.

Beta-Caryophyllen wird vor allem in Kaugummi verwendet, wenn es mit anderen würzigen Mischungen oder Zitrusaromen kombiniert wird.

Linalool

LavendelLinalool ist ein nicht-zyklisches Monoterpenoid und das Aroma wurde als mit blumig und nach Lavendel-Untertönen riechend beschrieben. Sorten mit hohem Gehalt an Linalool haben beruhigende, entspannende Effekte.

Linalool wird seit Jahrhunderten als Schlafhilfe verwendet. Linalool vermindert die ängstlichen Emotionen, die durch reines THC hervorgerufen werden, so dass es bei der Behandlung von Psychose und Angst hilfreich ist. Studien zeigen auch, dass Linalool das Immunsystem stärkt, Lungenentzündungen deutlich reduzieren kann, und kognitive und emotionale Funktion wiederherstellen kann (dies macht es zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit nützlich).

Wie aus der Studie von Ma, J., Xu et al hervorgeht, kann Linalool die durch Zigarettenrauch verursachte Lungenentzündung durch Blockierung der durch Benz[α] – anthracen induzierten Karzinogenese, eine Komponente des Teers, der durch die Verbrennung von Tabak erzeugt wird, signifikant reduzieren. Dieser Befund deutet darauf hin, dass Limonen bei der Verringerung des Schadens, der durch das Einatmen von Cannabis-Rauch verursacht wird, hilfreich sein kann.

Linalool stärkt das Immunsystem, da es Immunzellen direkt durch spezifische Rezeptoren und / oder Wege aktiviert. Die Studie von Sabogal-Guáqueta et al. deutet darauf hin, dass Linalool die histopathologischen (die mikroskopische Untersuchung von biologischen Geweben, um das Auftreten von erkrankten Zellen und Geweben in sehr feinen Details zu beobachten) Markenzeichen der Alzheimer-Krankheit umkehren und kognitive und emotionale Funktionen über eine entzündungshemmende Wirkung wiederherstellen könnte.

Die Umweltschutzbehörde hat ihre Verwendung als Pestizid, Geschmacksmittel und Duft genehmigt. Es wird in einer Vielzahl von Bad- und Körperprodukten verwendet und wird üblicherweise unter den Zutaten für diese Produkte als Beta-Linalool, Linalylalkohol, Linaloyloxid, p-Linalool und Alloocimenol aufgelistet. Seine Dämpfe haben sich als wirksames Insektizid gegen Fruchtfliegen, Flöhe und Kakerlaken erwiesen.

Linalool wurde in mehreren hundert verschiedenen Pflanzen isoliert. Die Lippenblütler-Pflanze und die Kräuter Familie, die Minzen und andere duftende Kräuter enthält, sind gemeinsame Quellen. Die Lauraceae Pflanzenfamilie, die Lorbeeren, Zimt und Palisander enthält, ist auch eine leicht verfügbare Quelle. Die Familie Rutaceae, die Zitruspflanzen enthält, ist eine weitere lebensfähige Quelle. Birken und verschiedene Pflanzenarten, die in tropischen und borealen Klimazonen vorkommen, produzieren auch Linalool. Obwohl technisch keine Pflanzen, produzieren auch einige Pilze Linalool. Linalool ist ein kritischer Vorläufer bei der Bildung von Vitamin E.

Terpinolen

SalbeiTerpinolen ist eine gemeinsame Komponente von Salbei und Rosmarin und befindet sich im Öl aus Monterey-Zypresse. In den Vereinigten Staaten wird es am häufigsten in Seifen und Parfums verwendet. Es ist auch ein grosses Insektenschutzmittel. Terpinolen ist bekannt, dass sie ein piney Aroma mit leichten pflanzlichen und blumigen Nuancen haben. Es neigt dazu, einen süssen Geschmack zu haben, der an Zitrusfrüchte wie Orangen und Zitronen erinnert.

Es wurde herausgefunden, dass Terpinolen als Beruhigungsmittel für das zentrale Nervensystem verwendet werden kann, um Schläfrigkeit oder Schlaf zu induzieren oder um psychische Aufregungen oder Angst zu reduzieren. Weiterhin wurde festgestellt, dass Terpinolen die Protein-Expression von AKT1 in K562-Zellen deutlich verringerte und die Zellvermehrung bei vielen menschlichen Krebsarten hemmte.

Camphen

WaldCamphen, ein pflanzen-abgeleitetes Monoterpen, emittiert scharfe Gerüche von feuchten Wäldern und Tannennadeln. Camphen kann eine kritische Rolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen.

Die Vallianou et al Studie fand heraus, dass Camphen Plasma-Cholesterin und Triglyceride bei hyperlipidämischen Ratten reduziert. Angesichts der Bedeutung, die die Kontrolle der Hyperlipidämie bei Herzerkrankungen spielt, liefern die Ergebnisse dieser Studie einen Einblick in die Art und Weise, wie Camphen als Alternative zu pharmazeutischen Lipidsenkern, die nachweislich Darmprobleme, Leberschäden und Muskelentzündungen verursachen, verwendet werden können. Dieser Befund allein rechtfertigt weitere Untersuchungen.

Camphene ist eine Nebenkomponente von vielen ätherischen Ölen wie Terpentin, Kampferöl, Citronellaöl und Ingweröl. Es wird als Lebensmittelzusatzstoff zum Aroma verwendet und auch bei der Herstellung von Duftstoffen verwendet. Es wird industriell durch katalytische Isomerisierung des üblicheren α-Pinen produziert.

Terpineol

Fliederα-Terpineol, Terpinen-4-ol und 4-Terpineol sind drei eng verwandte Monoterpenoide. Das Aroma von Terpineol wurde mit Flieder und Blüten verglichen. Terpineol befindet sich häufig in Cannabis-Sorten, die hohe Pinene-Werte aufweisen, die leider die duftenden Aromen von Terpineol maskieren.

Terpineol, speziell α-Terpineol, ist bekannt, beruhigende, entspannende Effekte zu haben. Es zeigt antibiotische Wirkungen wie auch Eigenschaften zur Bekämpfung von Malaria.

Phellandren

PfefferminzePhellandren wird als Pfefferminz mit einem leichten Duft von Zitrusfrüchten beschrieben. Phellandren wird nachgesagt, dass es spezielle medizinische Werte haben soll. Es wurde in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um Verdauungsstörungen zu behandeln. Es ist eine der Hauptverbindungen im Kurkuma-Blattöl, die verwendet wird, um systemische Pilzinfektionen zu verhindern und zu behandeln.

Phellandren ist vielleicht das einfachste im Labor zu identifizierende Terpen. Wenn eine Lösung von Phellandren in einem Lösungsmittel (oder einem phellandrenhaltigen Öl) mit einer konzentrierten Natriumnitrat Lösung und dann mit einigen Tropfen Eisessig behandelt wird, bilden sich sehr schnell grosse Kristalle von Phellandrennitrat.

Phellandren wurde erstmals in Eukalyptusöl entdeckt. Erst in den frühen 1900er Jahren war es tatsächlich festgestellt worden. Es stellte sich heraus, dass Phellandren aus Eukalyptusöl zwei isomere Phellandren enthielt (üblicherweise als α-Phellandren und β-Phellandren bezeichnet) und bei der Oxidation mit Kaliumpermanganat gab es verschiedene Säuren. Daraus konnte geschlossen werden, dass die Säuren aus zwei verschiedenen isomeren Phellandren gewonnen worden waren. Davor wurde Phellandren oft mit Pinene oder Limonen verwechselt. Heute ist klar, dass in vielen ätherischen Ölen phellandren vorhanden ist. Es ist jedoch ein etwas unsicheres Terpen, weil es nur in den Ölen einiger Arten, besonders in Eukalypten, zu bestimmten Zeiten des Jahres entdeckt werden kann.

Phellandren kann auch in vielen verschiedenen Kräutern und Gewürzen gefunden werden, darunter Zimt, Knoblauch, Dill, Ingwer und Petersilie. Eine Anzahl von Pflanzen produzieren aber nur das β-phellandren als Bestandteil ihrer ätherischen Öle, einschliesslich Lavendel und Tannen. Die erkennbaren Gerüche einiger ätherischer Öle hängen fast ausschliesslich vom Gehalt des Phellandren ab. Öl von Pfeffer und Dillöl bestehen fast nur aus Phellandren. Der Hauptbestandteil in Ingweröl ist Phellandren. Phellandren, besonders α-phellandren, wird durch die Haut absorbiert und macht es attraktiv für den Einsatz in Parfums. Es wird auch als Aroma für Lebensmittelprodukte verwendet.

Carenen

WacholderbeerenDelta-3-Caren ist ein bicyclisches Monoterpen mit einem süssen, scharfen Geruch. Es kommt natürlich in vielen gesunden, nützlichen ätherischen Ölen vor, wie etwa dem Zypressenöl, Wacholderbeerenöl und den ätherischen Ölen der Tannennadeln. In höheren Konzentrationen kann Delta-3-Caren beruhigend für das zentrale Nervensystem wirken. Es wird oft verwendet, um überschüssige Körperflüssigkeiten, wie Tränen, Schleim und Schweiss zu trocknen.

Es ist ungiftig, kann aber beim Einatmen Reizungen verursachen. Vielleicht können hohe Konzentrationen von Delta-3-Caren in einigen Sorten teilweise verantwortlich für Symptome von Husten, juckender Kehle und Augenkrankheiten beim Rauchen von Cannabis sein.

Delta-3-Caren ist auch natürlich in Kiefernextrakt, Paprika, Basilikumöl, Grapefruit und Orangensäften, Zitrusfrucht Ölen aus Früchten wie Zitronen, Limetten, Mandarinen, Orangen und Kumquats vorhanden.

Caren ist ein wichtiger Bestandteil von Terpentin und wird als Aroma in vielen Produkten verwendet.

Humulen

HopfenHumulen ist ein Sesquiterpen, auch bekannt als α-Humulen und α-Caryophyllen, ein Isomer von β-Caryophyllen. Humulen ist in Hopfen, in Sorten der Cannabis Sativa und in vietnamesischem Koriander, unter anderem eine natürlich vorkommende Substanz. Humulen ist der Stoff, der dem Bier ein eigenartiges „hopfenreiches“ Aroma gibt.

Humulen gilt als Antitumor, antibakteriell, entzündungshemmend und anorektisch (unterdrückt den Appetit). Es wurde üblicherweise mit β-Caryophyllen vermischt und als Hauptmittel für Entzündungen verwendet. Humulen wird seit Generationen in der chinesischen Medizin verwendet. Es hilft bei der Gewichtsabnahme, indem es als Appetitzügler wirkt.

Pulegon

RosmarinePulegon, ein monocyclisches Monoterpenoid, ist eine Nebenkomponente von Cannabis. Höhere Konzentrationen von Pulegon befinden sich in Rosmarin. Rosmarin bricht Acetylcholin im Gehirn, so dass Nervenzellen effektiver miteinander kommunizieren können.

Eine Ethnopharmakologie-Studie zeigt, dass Pulegon signifikante sedierende und fieberverringernde Eigenschaften aufweisen kann. Es kann auch die Nebenwirkungen von kurzfristigen Gedächtnisverlust manchmal mit höheren Ebenen von THC assoziiert zu lindern.

Pulegone hat ein angenehmes Pfefferminzaroma und gilt als starkes Insektizid.

Sabinen

Weihnachts-GeruchSabinen ist ein bicyclisches Monoterpen, dessen Aromen an Weihnachten erinnern (Kiefern, Orangen, Gewürze). Ergebnisse einer laufenden Studie von Valente et al deuten darauf hin, dass Sabinen als eine natürliche Quelle von neuen Antioxidantien und entzündungshemmenden Medikamenten für die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln, Nutraceuticals oder pflanzlichen Arzneimitteln weiter untersucht werden sollte.

Sabinen tritt in vielen Pflanzen auf, darunter in der Norwegischen Fichte, im schwarzen Pfeffer, Basilikum und Myristica fragrans (eine immergrüne Eingeborene der Molukken), die Gewürzinseln Indonesiens. Die Samen der Myristica fragrans sind die Hauptquelle der Muskatnuss. Sabinene existiert als (+) – und (-) – Enantiomere.

Geraniol

RosenGeraniol produziert einen süssen, herrlichen Geruch ähnlich wie Rosen. Das macht Geraniol zu einer beliebten Wahl für viele Bad- und Körperprodukte. Es ist auch bekannt, ein effektives Moskito-Abwehrmittel zu sein. Medizinisch zeigt sich Geraniol vielversprechend bei der Behandlung von Neuropathie.

Quellen

 

Kommentar abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.